Sportküstenschifferschein (SKS)

– Antriebsart Motor & Segel

Für wen?

Der Sportküstenschifferschein (SKS) ist Ihr professioneller Einstieg ins Hochseesegeln. Er berechtigt Sie zum Führen von Yachten auf allen Meeren in einem Abstand von 12 sm von der Festlandsküste – weltweit .

Der Sportküstenschifferschein (SKS) wird zunehmend von Charterunternehmen empfohlen, wenn Sie eine Yacht bareboat (ohne Skipper und Crew) chartern möchten, und er ist vorgeschrieben für gewerbsmäßig genutzte Sportbooten in den Küstengewässern.

Voraussetzungen

Für die Zulassung zur theoretischen Prüfung müssen Sie die folgenden Voraussetzungen erfüllen:

    • Mindestalter: 16 Jahre
    • Besitz Sportbootführerschein-See

Für die Teilnahme an der praktischen Prüfung müssen Sie außerdem 300 sm auf Segelyachten in Küstengewässern nachweisen.

Prüfung

Die Prüfung zum SKS besteht aus einem theoretischen und einem praktischen Teil.

Die Theorieprüfung besteht aus zwei Teilen: Es ist ein Fragebogen zu beantworten und eine mehrteilige Kartenaufgabe zu bearbeiten. Dazu müssen Sie erweiterte Kenntnisse in den folgenden Bereichen nachweisen:

    • Navigation
    • Seemannschaft
    • Seeschifffahrtsrecht
    • Wetterkunde

Bei Nichtbestehen der schriftlichen Prüfungsteile erfolgt ggf. eine mündliche Nachprüfung.

Die Prüfung für die Praxis umfasst die folgende Pflichtaufgabe:

    • Rettungsmanöver

Aus den folgenden Wahlaufgaben dürfen 5 gestellt werden (3 davon müssen mit ausreichendem Ergebnis ausgeführt werden):

    1. Seemannschaft /Fertigkeiten
        • Prüfung der Seetüchtigkeit der Yacht einschließlich der Sicherheitsausrüstung und deren Handhabung
        • Anwendung von Leinen beim An- und Ablegen (Spring, Vor- und Achterleine, Leine auf Slip)
        • Sicherer Umgang mit Tauwerk (Knoten, Belegen)
    1. Wetterkunde
        • Ablesen der Wetterinstrumente Thermometer und Barometer, Beurteilung der Wetterlage und -entwicklung am Ort und zum Zeitpunkt der Prüfung
    1. Navigation
        • Bestimmung von Kursen und des Schiffsortes unter Anwendung der terrestrischen und elektronischen Navigation
        • Arbeiten mit Steuerkompass und/oder Handpeilkompass
    1. Motor, elektr. Anlage und Gasanlage
        • Motor – Kontrolle und Starten (z. B. Ölstand, Kühlwasser)
        • Motor – Störungen (z. B. zu niedriger bzw. zu hoher Öldruck, Verhalten bei Ausfall des Kühlwassers, Warnleuchte der Ladekontrolle erlischt nicht)
        • elektrische Anlage – Kontrolle, Störungen (z. B. Batteriezustand, Batterieschaltung, Batterieladung/Eigen- oder Fremdladung)
        • Gasanlage (z. B. Zündsicherung, Anschlüsse, Vorrat, Absperrung)
    1. Manöver mit Antriebsmaschine
        • An- und/oder Ablegen (einschl. über den Achtersteven)
        • Drehen und/oder Aufstoppen auf engem Raum
        • Vorbereitung der Yacht für das Ein- und Auslaufen
        • Steuern nach Kompass und festen Seezeichen/Landmarken
        • Durchführen eines Ankermanövers
    1. Manöver unter Segel
        • Steuern nach Kompass und festen Seezeichen/Landmarken
        • Segel setzen/Segel bergen in Fahrt
        • Einreffen und/oder Ausreffen in Fahrt
        • Beidrehen und/oder Aufschießer fahren
        • Wenden und/oder Halsen
        • Steuern verschiedener Kurse zum Wind

unser Angebot für Sie

Wir bieten Ihnen für den Erwerb des SKS folgende Möglichkeit an:

      • Theorie: in einem Wochenendkurs (2 Samstage & Sonntage 10:00 – 16:00 Uhr)

Wir setzen für den Kurs die Kenntnisse zum Sportbootführerschein See voraus. Zur Auffrischung dieses Wissens bieten wir Ihnen unmittelbar vor Beginn des Theoriekurses einen Workshop (2 Abende von 19:00 – 21:00) an.

Zur Vorbereitung Für die praktische Ausbildung bieten wir Ihnen exklusive Törns auf der Ostsee, dem Mittelmeer und dem Atlantik: In einer kleinen Gruppe genießen Sie eine intensive und individuelle Vorbereitung auf die Praxisprüfung am Ende des Törns.

Die möglichen Praxistörns finden Sie in den Terminen.